Icon
Die nächsten Termine:
Spieleabend
30.4.2018
spielend in den Mai
Strategieabend
steht noch nicht fest
Elternabend
steht noch nicht fest
Spezieller Anlass
steht noch nicht fest

Vorrunde zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel

- ausgetragen in Kassel am 24. Februar 2002 -

Zum zweiten Mal meldete sich die Pöppelbande zur Vorrunde der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel an. Vor zwei Jahren war das Team in Kassel erfolgreich und qualifizierte sich für die Endrunde. Doch das damalige Team ist in alle Richtungen verstreut: Thomas lebt in Magdeburg, Tanja in Düsseldorf und Richard leistet derzeit seinen Wehrdienst ab und wird danach in England studieren. So gab es diesmal ein ganz anderes Team der Pöppelbande. Es wurde zu einem Familienunternehmen: Brigitte und Wolfgang bildeten mit ihren Kindern Alexander und Katharina ein Team. Mit diesem Team waren die Chancen für eine Qualifikation deutlich geringer als vor zwei Jahren, zumal in Kassel nun acht statt vorher fünf Team antraten.

Die vier Spiele Zum Auftakt wurde Kardinal & König von Michael Schacht gespielt. Der erste Tisch der fertig wurde, endete mit einem Sieg des Pöppelbanden-Mitglieds. Zumindest einmal hatten wir die Führung. Die weiteren Ergebnisse waren zwei zweite Plätze sowie ein vierter Platz. Das ergab mehr als die 11 Mannschaftspunkte, die Schnitt gewesen wären. Ein sehr zufriedenstellender Auftakt.

Das nächste Spiel war Carcassonne von Klaus-Jürgen Wrede. Die Regeln waren hier am meisten verändert worden, durften die Spieler doch jeweils zwei Plättchen auf die Hand nehmen und hatten somit viel mehr taktische Möglichkeiten. Auch hier gelang der Pöppelbande ein Sieg: Katharina als jüngste Teilnehmerin hat ihn erspielt. Schön nach der Auftaktniederlage. Alle anderen Pöppelbanden-Spieler vermieden den letzten Platz. So erreichten wir wieder ein Ergebnis über Schnitt. Inzwischen hatte sich das Feld der acht Mannschaften aufgespalten. Vier Mannschaften bildeten eine klare obere Hälfte, vier die untere und durch unsere überraschend guten Ergebnisse gehörten wir sogar zur oberen Hälfte.

Da fast alle Pöppelbanden-Spieler in den letzten Tagen erkrankt waren, bot die Mittagspause eine willkommene Pause. Alexander ging es zu diesem Zeitpunkt nicht sonderlich gut und nahm erst einmal seine Medizin. Wenigstens sollte er die letzten beide Spiele durchhalten können.

Das dritte Spiel war Meuterer von Marcel-André Casarola-Merkle. Es war sehr umstritten, hatte einige wenige Fans, aber wurde weit mehr Spieler mochten es nicht. Dies drückte sich dann auch in vielen regelunsicheren Spielern aus. Die Spieler, die es mochten, hatten recht leichtes Spiel. Wir gewannen zwei Partien, unter anderem eine in einem Spiel, bei dem alle weiteren Mitstreiter das Spiel nicht mochten. Doch auch andersherum erwischte es uns: an einem Tisch mit großen Fans blieb nur der letzte Platz. Ergänzt wurde es durch einen dritten Platz. So wurde Meuterer zu unserem besten Spiel.

Vor den Fürsten von Florenz von Richard Ulrich und Wolfgang Kramer lagen wir auf dem dritten Platz. Nun folgte das mit weiten Abstand strategische Spiel und immer noch lag die Spitze eng beisammen. An einem Tisch wurde Wolfgang mit Vera und Marcus gepaart, ein Tisch an dem jeweils einer aus den führenden drei Mannschaften saß. Dieses Spiel war hart umkämpft und trotzdem eines derjenigen, die am meisten Spaß machten. Während alle anderen sieben Tische bereits fertig waren, wurde hier gerade der fünfte Durchgang ausgetragen. Unsere Bilanz bis dahin: ein Sieg, ein dritter und ein vierter Platz. Die Mitspieler rechneten: Wolfgang vor Marcus und der zweite Platz im Gesamtklassement war sicher. Es sollte noch 45 Minuten dauern, bis dieses Ziel durch einen ausreichenden zweiten Platz erreicht war; denn Vera von den spielenden Hobbits wurde mit ihren vierten Sieg auch überlegende Einzelsiegerin.

Ein wenig Zweifel blieben an der Qualifikation, waren doch nur acht Mannschaften bei 16 Plätzen am Start. Diese wurden dann durch die Bekanntgabe der Qualifikanten im Internet durch das Spielezentrum Herne zerstreut. Zum zweiten Mal dabei, zum zweiten Mal viel Spaß gehabt, zum zweiten Mal qualifiziert, dank einer sehr ausgeglichenen Leistung.
 

Spiel Wolfgang Alexander Katharina Brigitte Gesamt
Kardinal & König 5 3 1 3 12

Carcassonne

3 2 5 2,5 12,5
Meuterer 5 5 2 1 13
Die Fürsten von Florenz 3 5 1 2 11
Gesamt 16 15 9 8,5 48,5